Stallbelüftung

Die Lüftung übernimmt wichtige Aufgaben bei der Regelung des Stallklimas, das sowohl tier- als auch menschengerecht sowie Gebäude und Technik schonend sein soll.

 

Hitzestress beim Schwein

Link: https://www.smul.sachsen.de/lfulg/download/Fe.pdf.



Lüftung und Wärmedämmung zwangsgelüfteter Ställe - Allgemeines zur DIN 18 910

 

 

 

Für die Planung geschlossener, wärmegedämmter Ställe, bei denen der Luftaustausch vorzugsweise

 

durch Ventilatoren (Zwangslüftung) erfolgt, gilt die DIN 18 910. Diese Norm enthält auf der Basis der

 

Wasserdampf-, Kohlendioxid- und Wärmestrombilanzen Festlegungen zur Berechnung des Luftmassenstroms

 

im Winter und im Sommer sowie der Wärmedämmung der Bauteile des Stalles. Sie gibt Anweisungen

 

für die Bemessung des Feuchtigkeitsschutzes der raumumschließenden Bauteile. Für Ställe,

 

deren konstruktiver Wärmeschutz so gering ist, dass mit ihm keine wesentliche Beeinflussung der Stalllufttemperatur

 

erreicht wird - z. B. ein nicht wärmegedämmter Stall (Kaltstall) - können die nachfolgenden

 

Planungs- und Berechnungsgrundlagen nicht angewendet werden.

 

Ziel ist der dauerhafte Ausgleich der Wärmebilanz auf dem Niveau der tierart- und haltungsabschnittsgerechten

 

Soll-Temperatur. Dazu werden die Wärmeverluste über Bauteile (Transmission) und

 

Lüftung den Wärmeeinträgen durch die Tiere, Zuluft und Transmission einander gegenübergestellt. Ein

 

Ausgleich kann in der Regel über zusätzliche Lüftung (Wärmeüberschuss) oder Heizung (Wärmedefizit)

 

sowie Dämmung erfolgen. Mehr......

Text: KTBL